1. Entwicklung einer neuen Methodik und Pädagogik zur Verhinderung von Cybermobbing auf der Grundlage innovativer künstlerischer Praktiken wie Theater, Filmen, Bildende Kunst und Street Art.
2. Förderung der Entwicklung von Sozialkompetenzen und der Achtung der Menschenrechte bei Jugendarbeiter*innen, Jugendlichen und Kindern, wobei der Schwerpunkt auf den von sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen liegt.
3. Aufbau eines internationalen Netzwerks von Organisationen, Schulen und Jugendarbeiter*innen, die Diskriminierung und Mobbing bekämpfen möchten.
4. Entwicklung einer Online-Plattform zum Austausch von Materialien, Erfahrungen und Kontakten von Menschen, die im Bereich der Prävention von Cybermobbing arbeiten.
5. Förderung von Autonomie, aktiver Bürgerschaft, Selbstvertrauen, Gemeinschaftssinn und kritischem Denken bei Jugendlichen und Kindern durch einen Sensibilisierungsprozess, der sie ermutigt, ihr eigenes Vademekum über Cybermobbing zu erstellen.
6. Verbreitung der Projektergebnisse und bewährter Praktiken, um Bildungseinrichtungen und -organisationen zu inspirieren.
7. Eltern Wissen und Instrumente an die Hand geben, um die bewusste Nutzung von Social Media bei Kindern zu fördern.
8. Entwicklung von Empfehlungen zur Bewältigung von Cybermobbing, die an Kommunalverwaltungen und andere Interessensgruppen gerichtet sind.